Therapie

Was ist Logopädie?

Logopädie wird oft mit dem Begriff Sprachtherapie gleichgesetzt. Das ist auf den ersten Blick ganz zutreffend und viele können sich auch vorstellen, wer „zum Logopäden muss”.

Ein Kind, das stottert. Ein Kind, welches „s” nicht sprechen kann. Ein älterer Mensch, der durch einen Schlaganfall seine Sprache verloren hat und jetzt mühsam wieder sprechen lernt. Eine Lehrerin, die durch das viele Sprechen im Unterricht ständig heiser ist.

Das sind tatsächlich typische Fälle, bei denen eine Logopädin oder ein Logopäde therapeutisch aktiv wird. Dies entspricht auch der großen Einteilung des Faches Logopädie in Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie.

Relativ unbekannt ist die Tatsache, dass auch Schluckstörungen und deren Therapie zur Logopädie dazugehören. Logopädische Therapie zielt immer auf eine möglichst optimale Teilnahme der Betroffenen an familiären, sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Prozessen.

(Quelle: Brauer & Tesak, 2005)

Zusätzlich zur therapeutischen Expertise beziehe ich Ergebnisse systematischer klinischer Forschung in meine Arbeit mit ein. Dies ermöglicht mir, mein therapeutisches Handeln wissenschaftlich zu reflektieren und zu begründen.

Auch die Betreuung von Down-Syndrom-Patienten liegt mir dabei sehr am Herzen, da meine eigene Tochter selbst betroffen ist. In meinen Therapien stehen immer die individuellen Voraussetzungen der Patienten im Vordergrund. Deswegen arbeite ich ressourcen- statt defizitorientiert und personen- statt symptomorientiert.

Um meine Patienten stets eine Behandlung nach neuesten Standards zu ermöglichen, bilde ich mich regelmäßig in den Bereichen Diagnostik, Therapie und Beratung fort. Darüber hinaus liegt mir ein kompetenter Austausch mit angrenzenden Berufsgruppen sehr am Herzen.

Leistungen

Mein Angebot umfasst die Abklärung, Beratung und Behandlung aller logopädischen Störungsbilder im Kindes- und Jugendalter:

Sowie alle logopädischen Störungsbilder im Erwachsenenbereich:

 

Ich bin Mitglied im:

dbllogo